Durchschnittliche stationäre Pflegekosten neu veröffentlicht

Beachten Sie bitte, dass sich die folgenden Ausführungen auf das Pflegeversicherungsrecht beziehen, welches bis 31.12.2016 gegolten hat!

Bei der Notwendigkeit einer stationären Pflege gewähren die Gesetzlichen Pflegekassen einen Zuschuss, dessen Höhe sich nach der Pflegestufe orientiert. Die Leistungsbeträge betragen aktuell in der Pflegestufe I 1.023 Euro, in der Pflegestufe II 1.279 Euro und in der Pflegestufe III 1.432 Euro.

Seit dem Jahr 1999 veröffentlicht das Statistische Bundesamt in Wiesbaden im Turnus von zwei Jahren die durchschnittlichen monatlichen Heimkosten. Diese werden errechnet, indem der durchschnittliche Tagessatz mit 30,42 vervielfacht wird.

Die aktuell bekannt gegebenen Zahlen verdeutlichen wieder, dass die Leistungsbeträge der Gesetzlichen Pflegeversicherung meist nicht ausreichen, um die deutlich höheren Kosten zu decken. In der Folge müssen die Pflegebedürftigen hohe Kosten selbst tragen, sprich aus dem Ersparten finanzieren. Dabei kristallisiert sich auch heraus, dass gerade im Pflegebereich die private Zusatzversicherung dringend erforderlich ist, möchte man später einmal bei Eintritt einer Pflegebedürftigkeit nicht auf die Sozialhilfe angewiesen sein.

Durchschnittliche Kosten

Nach den aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamts lagen zum Stichtag 15.12.2007 die durchschnittlichen stationären Pflegesätze bei 2.766 Euro in der Pflegestufe III (Schwerstpflegebedürftigkeit), bei 2.341 Euro in der Pflegestufe II (Schwerpflegebedürftigkeit) und bei 1.915 Euro in der Pflegestufe I (erhebliche Pflegebedürftigkeit).

Extrem hoch sind die stationären Heimkosten in den Bundesländern Nordrhein-Westfalen und Hamburg. Hier betrugen die Kosten bei Vorliegen der Pflegestufe III 3.131 (Nordrhein-Westfalen) bzw. 3.040 Euro (Hamburg).

Günstig sind im Allgemeinen die neuen Bundesländer. Hier lagen die Kosten generell unter dem bundesdeutschen Schnitt. Mit monatlichen Heimkosten in Höhe von 2.250 Euro in Sachsen-Anhalt und 2.280 Euro in Sachsen sind diese Länder die günstigsten in Deutschland.

Hilfe durch Rentenberater

In allen Angelegenheiten der Gesetzlichen Pflegeversicherung stehen Ihnen im Zusammenhang mit einer gesetzlichen Rente registrierte Rentenberater mit Rat und Tat zur Seite.

Kontakt zum Rentenberater

 

Weitere Artikel zum Thema:

Wer ist online

Aktuell sind 9 Gäste und keine Mitglieder online

Registrierung

Nach Rechtsdienstleistungsgesetz (RDG) registrierter Rentenberater

Helmut Göpfert

Beratungsgebiete:

Gesetzliche

  • Krankenversicherung
  • Pflegeversicherung
  • Rentenversicherung
  • Unfallversicherung